Die drei Prinzipien


Die Außenpolitik der Deutschen Demokratischen Republik orientierte sich maßgeblich an drei Prinzipien: sozialistischer Internationalismus, friedliche Koexistenz und proletarischer Internationalismus. Diese Grundsätze wurden in der DDR-Verfassung, die verfassungs- sowie völkerrechtliche Gültigkeit besaß, von 1974 verankert. Der Begriff des sozialistischen Internationalismus umfasste freundschaftliche Hilfe und die dialektische Verbindung von Nationalem und Internationalem. Die friedliche Koexistenz bezeichnete die zwischenstaatliche Kooperation bei gleichzeitiger ideologischer Konfrontation. Unter proletarischem Internationalismus verstand man die Unterstützung des “antikapitalistischen Entwicklungsweges” und die Einbindung in die kommunistische Weltbewegung.

Versicherungsschutz für Freiberufler, online Angebote anfordern und vergleichen. Übersetzungen auch von wissenschaftlichen Texten, unsere Erfahrung: Übersetzungsbüro tolingo
.