Fazit


Jedoch nahm die Republik nicht nur ihre Rollen in den einzelnen Sonderorganisationen ernst, sondern nutzte auch die Gelegenheit, aktiv an Weltkonferenzen im Rahmen des UNO-Systems teilzunehmen. Dabei bemühte sich die DDR um das Zustandekommen positiver Ergebnisse und ließ sich von den Grundsätzen der UNO-Charta, dem staatseigenen Prinzip der Entspannungspolitik und der Notwendigkeit, internationale Beziehungen demokratisch zu lenken, leiten.
Generell kann die Aussage getroffen werden, dass die DDR ihre Mitarbeit in Spezialorganisationen auf die gleichen Prinzipien wie ihre Mitgliedschaft in der UNO gründete. Großen Einsatz legten sie vor allem in der UNESCO an den Tag, in die sie 1972 aufgenommen wurde.